21. Weseler Klaviersommer

Wie in jedem Jahr finden die Konzerte in der Aula der Musik- und Kunstschule, An der Zitadelle 13 statt.

Die Termine : 26. Mai, 23. Juni, 28. Juli und 1. September!

Der Eintritt beträgt für Erwachsene 10 €, für Schüler 5€. Schüler der Musik- und Kunstschule haben freien Eintritt!

26. Mai, 1. Konzert des 21. Weseler Klaviersommers

ANDREY ZENIN, Russland

Konzertprogramm

Werke von Johannes Brahms, Ludwig van Beethoven, Frédéric Chopin, Sergey Rachmaninow, Franz Liszt

ANDREY ZENIN wurde am 1995 im russischen Sotschi geborenund begann im Alter von vier Jahren mit dem Klavierspiel. 2001 wurde er mit dem zweiten Preis beim internationalen Festival „XXI Century Art“ ausgezeichnet und wurde 2004 erster Preisträger beim internationalen Wettbewerbsfestival „Music without Boarders“ in Druskininkai (Litauen). 2007 gewann er einen lokalen Stadtwettbewerb für Musiker in Sotschi.

Von 2003-2004 erhielt Andrey ein Stipendium des Kulturministeriums der Russischen Föderation. 2009 trat er in die Musikschule des staatlichen Konservatoriums Rostow ein und studierte in der Klasse von Professor Skorokhodova. Im selben Jahrerhielt er den ersten Preis beim internationalen Festival „Musica Classica“ in Wolgodonsk. Heute ist Andrey sowohl in Russland als auch im Ausland aktiv und schloss 2018 das staatliche Konservatorium in Rostov mit Bravour ab.

23. JUNI, 2. Konzert des 21. Weseler Klaviersommers

WATARU HISASUE, Japan

Konzertprogramm

Joseph Haydn
Klaviersonate in h-moll XVI/32

Eric Satie
Gymnopédie Nr.1  Lent et douloureux

Karol Szymanowski:
«L‘île des sirènes » aus Métopes op.29

Eric Satie:
Gymnopédie Nr.2  Lent et triste

Karol Szymanowski:
«Calypso» aus Métopes op.29

Eric Satie:
Gymnopédie Nr.3  Lent et grave

Karol Szymanowski:
«Nausicaa» aus Métopes op.29

Chopin:
Klaviersonate Nr.3 op.58 in h-Moll

WATARU HISASUE wurde 1994 in Kyoto (Japan) geboren. Im Alter von 5 Jahren begann er Klavier zu spielen. Seinen ersten Preis erhielt Wataru Hisasue im Alter von 12 Jahren beim 8. Internationalen Chopin Klavierwettbewerb in Asien. Es folgten zahlreiche Auszeichnungen wie der „Aoyama Nachwuchspreis 2009″ in Kyoto und der zweite Preis beim 64. Nationalen Musikwettbewerb für Schüler und Studenten in Japan. Beim 14. Münchner Klavierpodium der Jugend wurde er mit dem Preis „Virtuose 2014“, dem „Johann Sebastian Bach Preis“, „Bladowski Preis“, „Junior Preis“ und „Dina van Driesten Preis“ ausgezeichnet.

Gefördert wurde er als Stipendiat der Heiwado-Stiftung in Japan, der Freunde-Junger-Musiker Berlin e.V., der Rohm-Musik-Stiftung in Japan und durch den Carl-Seemann-Preis 2015 der Gesellschaft zur Förderung der Hochschule für Musik Freiburg e.V.. In der Zusammenarbeit mit dem italienischen Label „Musideco“ wurde 2015 seine erste Aufnahme produziert.

Presseberichte

28. JULI, 3. Konzert des 21. Weseler Klaviersommers

IVAN ILIC, Kroatien- USA

Konzertprogramm

Werke von Antoine Reicha und Joseph Haydn

IVAN ILIC, * 14. August 1978 in Belgrad, ist ein US-amerikanischer Pianist. Im Alter von 3 Jahren begann er mit dem Klavierspiel. Derzeit lebt er in Paris. Ilic studierte an der University of California bis zum Abschluss Mathematik und Musik. Nach kurzem Studium am San Francisco Conservatory of Music absolvierte er seine weitere Ausbildung am Conservatoire Supérieur de Paris, die er mit einem Premier Prix abschloss. Danach setzte er seine Ausbildung an der École Normale de Musique in Paris fort. Seine Lehrer in Frankreich waren u. a. François-René Duchâble, Jacques Rouvier und Christian Ivaldi.

In seinen Konzerten konzentriert er sich auf die Interpretation französischer Komponisten, vor allem dem Werk von Debussy. Ivan Ilic springt gerne für Musik in die Bresche, die sonst wohl nie zur Aufführung kommen würde. In seinen jüngsten Projekten widmet er sich dem Komponisten Anton Reicha, einem Zeitgenossen Beethovens.

1. September, 4. Konzert des 21. Weseler Klaviersommers

HAN CHEN,  Taiwan

Konzertprogramm

Werke von J. Haydn, F. Schubert, Steven Stucky, Sergey Prokofiev

HAN CHEN ist ein unverwechselbarer Künstler, der schon in sehr jungen Jahren wichtige Preise bei renommierten Klavierwettbewerben gewonnen hat. Von der New York Times wurde er 2012 als Pianist mit „anmutigem Anschlag, rhythmischer Präzision und hypnotischem Charme“, 2014 dann als „selbstbewusst und mit subtiler Note“ beschrieben. Das internationale Piano Magazin (UK) lobte Han Chen im Jahr 2016 als Pianisten mit: „außergewöhnlicher Stärke, Talent und Gespür.“ Seine Debüt CD beinhaltet alle Operntranskriptionen von Franz Liszt und wurde 2016 auf dem berühmten NAXOS Label veröffentlicht.

Kurz vorher gewann Han Chen den 6. internationalen Klavierwettbewerb Chinas. Als begeisterter Fürsprecher der modernen Musik, führt Han Chen aktiv Musik des 20. Jahrhundert und Werke von aufstrebenden Komponisten auf.