22. Weseler Klaviersommer

Trotz der aktuellen Unsicherheiten wegen der Corona-Epidemie stellen wir Ihnen hier das geplante Programm des 22. Weseler Klaviersommers vor. Diese schöne Konzertreihe wird in Zusammenarbeit mit der Musik- und Kunstschule der Stadt Wesel und mit Unterstützung der Firma KAWAI und der NIEDERRHEINISCHEN SPARKASSE RHEINLIPPE durchgeführt.

Der Eintritt beträgt für Erwachsene 10 €, für Schüler 5€. Schüler der Musik- und Kunstschule haben freien Eintritt!

Die Termine für 2020: 10.Mai, 14. Juni, 26. Juli und 30. August

Sonntag, 10. Mai 2020, 18:00 Uhr
1. Klaviersommerkonzert

Aula der Musik- und Kunstschule,  An der Zitadelle 13 

MATEUSZ KRZYZOWSKI, Polen

Konzertprogramm: Frédéric Chopin

Mateusz Krzyzowski wurde 1999 in Tychy geboren. Seinen ersten Klavierunterricht nahm er unter der Anleitung von Prof. Jaroslaw Kwas mit fünf Jahren.Während seiner Ausbildung durchlief er die Feliks Rybicki Musikschule in Tychy, sowie die staatliche Karol Szymanowski Musikhochschule in Katowice. Derzeit studiert er an der Frédéric Chopin Universität für Musik in Warschau in der Klasse von Professor Joanna Lawrynowicz-Just.  

Von 2015-2018 erhielt er das „Tychy’s Eagles“ Stipendium im Bereich Kultur und Kunst sowie zwei weitere Stipendien der polnischen Regierung.
Durch eine Reihe von ersten Preisen bei nationalen und inter- nationalen Klavierwettbewerben hat Mateusz sich einen hervorragenden Namen als Chopin-Interpret gemacht. So ist er gerne gesehener Gast internationaler Musikfestivals und spielt Konzerte in ganz Europa. Neben seinen Solotätigkeiten trat er bereits mit renommierten Orchestern wie dem polnischen Radio Symphonieorchester, dem Orchester der Philharmonie in Lublin, der Sinfonia Iuventus, dem „Aukso“ Orchester und der Sinfonietta Cracovia auf. 

Sonntag, 14. Juni 2020, 18:00 Uhr
2. Klaviersommerkonzert
Aula der Musik- und Kunstschule, An der Zitadelle 13 

PIOTR ALEXEWICZ, Polen

Konzertprogramm: Frédéric Chopin

Piotr Alexewicz gilt als einer der talentiertesten polnischen Pianisten seiner Generation. Geboren im Jahr 2000, studiert er der- zeit an der Karol Lipinski Musikakademie in Breslau unter der Leitung von Professor Pawel Zawadzki. Er hat Meisterkurse von Dang Thai-Sohn, Pavel Gililov, Arie Vardi, Jacques Rouvier, Dmitri Alexeev und Mikhail Voskresensky und sich so kontinuierlich weiterentwickelt. 

Zu seinen größten künstlerischen Leistungen zählen: 1. Preis und Sonderpreis beim 8. Klavierwettbewerb für Schüler der Sekundarstufe in Krakau (2015), 2. Preis beim internationalen Musikwettbewerb Jeunesses Dinu Lipatti in Bukarest (2016), Grand Prix, Musideco-Preis und Publikumspreis beim 3. internationalen Klavierwettbewerb Ville de Gagny in Paris (2017), 1. Preis und Preis für die beste Aufführung des Klavierkonzerts beim 48. National Frédéric-Chopin-Klavierwettbewerb in Danzig (2017), Auszeichnung „Goldener Parnass 2018“ beim 8. internationalen Klavierforum „Bieszczady without Boundaries“ in Sanok. Er debütierte bei internationalen Festivals in Warschau, dem Chopin-Klavierfestival in Danzig oder „Hommage à Clara Schumann“ in Paris. Er erhielt ein Stipendium der polnischen Regierung für das Programm „Junges Polen“. 

Sonntag, 26. Juli 2020, 18:00 Uhr
3. Klaviersommerkonzert
Aula der Musik- und Kunstschule, An der Zitadelle 13

AYAKA KODOI, Japan

Konzertprogramm: Ludwig van Beethoven, Frédéric Chopin Claude Debussy, Johann Sebastian Bach – Feruccio Busoni

Ayaka Kodoi wurde 1990 in Nagasaki, Japan, geboren. Im Alter von drei Jahren begann sie bei Yumiko Inubushi und Tatsuro Kodama Klavier zu lernen.
Vor ihrem Klavierstudium bei Professor Ichiro Kato an der Kunitachi Hochschule f
ür Musik in Tokio sammelte sie als Schülerin des Musikkurses des Kwassui Gymnasiums in Nagasaki erste wichtige Erfahrungen. 

Zusätzliche wichtige Impulse während ihrer Schulzeit bekam sie durch Masterclasses von Akiyoshi Sako und Akira Imai und als Studentin von Willem Brons und Shigeo Neriki.
2008 gewann sie die Silbermedaille beim 10. Kyushu Musikwettbewerb und im gleichen Jahr die Goldmedaille beim 46. Oberschulmusikwettbewerb in Nagasaki. Sie trat als Solistin und Begleiterin im In- und Ausland im Rahmen zahlreicher Konzerte auf.Auch während ihrer Studienzeit in Deutschland wurde sie als Solistin zu Konzerten in Japan eingeladen. 

2017 hat sie das Klavierstudium an der HMT Leipzig bei Prof. Gerald Fauth erfolgreich abgeschlossen und studiert seit 2018 bei Prof. Ulrich Eisenlohr Liedgestaltung. 

Sonntag, 30. August 2020, 18:00 Uhr
4. Klaviersommerkonzert
Aula der Musik- und Kunstschule,  An der Zitadelle 13

MOTOHIRO SATO, Japan

Konzertprogramm: Ludwig van Beethoven, Frédéric Chopin

Motohiro Sato wurde 1993 in Japan geboren. Schon früh gewann er zahlreiche Preise bei internationalen Klavierwettbewerben und machte sich einen Namen als außerordentlich talentierter Jungstudent. So spielte er bereits Konzerte in Deutschland, Frankreich, Polen, Korea und besonders natürlich seinem Heimatland Japan.  Auch mit großen Orchestern trat er als Solist auf und konzertierte unter anderem mit dem Japan Philharmonic Orchestra, dem Tokyo Philharmonic Orchestra, dem Tokyo Symphony Orchestra sowie dem Sendai Philharmonic Orchestra. 2014 gewann er den 2. Preis bei der 12. „Tokyo Music Competition“ und belegte 2017 einen hervorragenden 3. Preis beim renommierten Artur-Schnabel Wettbewerb in Berlin. Bei der 7. „Sendai International Music Competition“ 2019 errang er den 4. Preis und spielte im Anschluss gleich drei Klavierkonzerte mit dem Sendai Philharmonic Orchestra unter der Leitung von Junich Hirokami. Noch im selben Jahr erhielt er eine Silbermedaille beim 3. Internationalen Berliner Musikwettbewerb. Aktuell studiert er an der Universität der Künste Berlin in der Klasse von Prof. Björn Lehmann.