Ansprechpartner

Dr. Max Brandt, geschäftsführender Vorsitzender
Telefon +49 281 963300 oder +49 170 3405521

Ingeborg Deselaers-Pottgießer und Irmgard Kortenbusch, Schriftführerinnen

Eckhard Westerheider, Schatzmeister

Matthias Gloede, Thorsten Lacks und Klaus-Ulrich Schmidt, Beisitzer

Dominik Giesen, Chorleiter

Der Städtische Musikverein Wesel e.V.

ein Verein mit großer Tradition

Seit nun mehr als 100 Jahren veranstalten wir anspruchsvolle Konzerte in Wesel . Verstärkt möchten wir uns in den kommenden Jahren bemühen, das Interesse bei Kindern und Jugendlichen für unsere Konzerte zu wecken.

Mehr zur Vereinsgeschichte

Am 5. Juli 2018 fand die 106. Jahreshauptversammlung des Städtischen Musikvereins statt.

Folgende Personen gehören nach Wahl dem Vorstand an:

  • Renate Brützel, 1. Vorsitzende 
  • Dr. Max Brandt, 2. Vorsitzender 
    geschäftsführend und hauptverantwortlich für die Planung der Konzertreihe im Bühnenhaus
  • Ingeborg Deselaers-Pottgießer und  Irmgard Kortenbusch,
    1. und 2. Schriftführerin
  • Eckhard Westerheider, Schatzmeister
  • Matthias Gloede, Thorsten Lacks, Klaus-Ulrich Schmidt, Beisitzer

Dominik Giesen ist als Chorleiter geborenes Mitglied im Vorstand.

Weitere Funktionsträger des Vereines, jedoch keine Mitglieder des Vorstands, sind die  Stimmensprecher:  Dilek Cahan-Gerlings (Sopran), Dorothea von der Linden (Alt), Thorsten Lacks (Tenor) und Dr. Hans-Peter Schmitz (Bass).

Renate Brützel 1. Vorsitzende von 2014 bis 2018

Wir trauern um Renate Brützel!

Der Städtische Musikverein Wesel trauert um seine 1. Vorsitzende Renate Brützel, die am 13.12. 2018 völlig überraschend verstorben ist.
Neben vielen anderen Verdiensten war Renate Brützel seit 25 Jahren Mitglied im Chor des Städtischen Musikvereins Wesel, langjährig im Vorstand und seit 2014 dessen 1.Vorsitzende. Diese Aufgabe hat sie als Herzensangelegenheit aufgefasst.
Schon als Mitglied im Chor des Städtischen Musikvereins Wesel förderte sie gemeinsames Singen, Geselligkeit und Chorreisen/ausflüge. Mit ihrer Warmherzigkeit und ihrem Humor war sie bei vielen Chormitgliedern beliebt. Sie hat bei zahlreichen Chorkonzerten im Willibrordi-Dom mitgewirkt und dabei nicht nur große Oratorien mit aufgeführt, sondern auch sich sehr für den Erhalt und die Pflege gemeinsamen Singens in kammermusikalischer als auch volkstümlicher Art eingesetzt. Ihrem unermüdlichen und mutigen Einsatz war es mit zu verdanken, dass der Chor des Städtischen Musikvereines 2016 erstmalig eine Uraufführung präsentieren konnte. Der renommierte Komponist Thomas Blomenkamp vertonte zu diesem Anlass den Psalm 22.
Renate Brützel hat sich in all ihrem Tun entscheidend zum klassischen Musikleben in Wesel eingebracht und sich hierbei insbesondere auch für den Erhalt, die Qualität und den Fortbestand der Chormusik und der Kammermusik nachdrücklich eingesetzt.
Der Städtische Musikverein Wesel trauert um Renate Brützel und verliert mit ihrem Tode nicht nur eine tragende Sängerin und anerkannte Vorsitzende, sondern vielfach auch eine Freundin.
Mit ihr verliert Wesel eine große Persönlichkeit, die dem Kulturleben verpflichtet war und dieses für die Stadt entscheidend mitgeprägt hat.

Für den Städtischen Musikverein Wesel e.V.
Dr. M.W.Max Brandt

Weitere Dokumente sind in Kürze hier verfügbar.

Satzung des Städtischen Musikvereins Wesel e. V.

Zuletzt geändert am 22.08.2001

Name und Sitz

§ 1. Der Verein führt den Namen „Städtischer Musikverein Wesel e.V.“ und hat seinen Sitz in Wesel. Er ist in das Vereinsregister einzutragen.

Zweck

§ 2. Der Verein dient der Musik und Musikerziehung Er verwirklicht, diese Ziele durch Chorarbeit, Arbeitsgemeinschaften für Musik,, Konzertveranstaltungen und Vorträge. Eine wesentliche Aufgabe sieht er in der Einwirkung auf die Jugend, die kostenlos oder zu einem ermäßigten Unkostenbeitrag, an den Veranstaltungen des Vereins teilnehmen kann. Der Verein dient ausschließlich und unmittelbar gemeinnützigen • Zwecken im Sinne der §§. 52 ff. Abgabenordnung 1977. Seine Aufgaben sollen in enger Verbindung mit der Stadt Wesel und‘ dem Kreis Wesel verwirklicht werden. Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

Mitgliedschaft

§ 3. Mitglieder können werden: Einzelpersonen, und juristische Personen. über den Antrag auf Aufnahme, der schriftlich und mündlich gestellt werden kann, entscheidet der Vorstand. Chormitglieder, die sich noch der Schul- oder Berufsausbildung befinden, sind von der Beitragsleistung befreit.

§ 4. Ein Mitglied kann jederzeit durch schriftliche Anzeige an den Vorstand mit Wirkung zum Ende des laufenden Kalenderjahres aus dem Verein austreten. Verstößt ein Mitglied gegen. die Interessen des Vereins, so kann es durch Beschluss des Vorstandes aus dem Verein ausgeschlossen werden. Gegen den Beschluss des Vorstandes kann die Mitgliederversammlung, angerufen werden, die mit 3/4 Mehrheit über den Ausschluss entscheidet.

§ 5. Mit dem Austritt oder dem Ausschluss erlöschen alle, aus der Vereinszügehörigkeit sich ergebenden Rechte oder Ansprüche. Dem Verein bleibt jedoch die Einbeziehung rückständiger Mitgliedsbeiträge vorbehalten.

§ 6. Die. Chorarbeit wird in der Chorordnung geregelt.

Organe des Vereins

§ 7. Die Organe des Vereins sind:
a) Die Mitgliederversammlung
b) Der Vorstand

Die Mitgliederversammlung.

§ 8. Die Mitgliederversammlung findet einmal im Jahr statt und wird vom Vorsitzenden durch Rundschreiben an die Vereinsmitglieder unter Angabe der Tagesordnung mit Frist von wenigstens einer Woche einberufen. Eine Mitgliederversammlung ist ferner einzuberufen, wenn der zehnte Teil der Mitglieder die Berufung schriftlich unter Angabe des Zweckes und der Gründe verlangt
Die Mitgliederversammlung beschließt über
1. den Jahresbericht,
2. die Entlastung des Vorstandes und des Schatzmeisters
3. die Neuwahl des Vorstandes
4. die Wahl der Kassenprüfer
5. Satzungsänderungen
6. Änderung des Mitgliedsbeitrages
7. Auflösung des Vereins.

§ 9. Die Beschlüsse der Mitgliederversammlung, werden, sofern die Satzung nichts anderes vorschreibt, mit einfacher Mehrheit gefasst Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des Vorsitzenden.

§ 10. Ein Beschluss über die Änderung der Satzung und die Auflösung des Vereins ist nur mit Mehrheit der anwesenden Mitglieder gültig. Sämtliche Beschlüsse der Mitgliederversammlung sind schriftlich festzulegen. Die Niederschrift ist von einem Schriftführer anzufertigen und von diesem und dem Vorsitzenden zu unterzeichnen.

§ 11. Das Geschäftsjahr beginnt am 1. Juli und endet am 30. Juni.

Rechte und Pflichten des Vorstandes

§ 12. Der Gesamtvorstand besteht aus dem 1. Vorsitzenden, dem 2. Vorsitzenden, zwei Schriftführern, dem Schatzmeister und drei Beisitzern mit: besonderem Aufgabenbereich. Außerdem ist der jeweilige Dirigent Mitglied des Vorstandes. Aufgabe des Vorstandes ist, den Verein nach außen zu vertreten, Konzerte zu planen und durchzuführen, weitere Veranstaltungen anzubieten, die Mitgliederversammlung zu leiten und alle laufenden Angelegenheiten zu erledigen, soweit diese nicht der Mitgliederversammlung vorbehalten sind. Der Vorstand kann für bestimmte Aufgaben Ausschüsse bilden.
Die Mitglieder des Vorstandes werden von der Mitgliederversammlung, für die Dauer von zwei Jahren gewählt. über die einzelnen Personalvorschläge wird getrennt abgestimmt. Die Abstimmung kann offen erfolgen, wenn nicht die einfache Mehrheit der anwesenden Mitglieder geheime Abstimmung fordert. Wiederwahl ist zulässig.
Der Vorsitzende beruft die Sitzungen des Vorstandes nach Bedarf ein. Beschlüsse werden mit einfacher Mehrheit gefasst und sind in einem Protokoll festzuhalten, das vom Vorsitzenden und dem Schriftführer zu unterzeichnen ist.

§ 13. Der 1. Vorsitzende, der 2. Vorsitzende, die beiden Schriftführer und der Schatzmeister bilden den geschäftsführenden Vorstand. Jedes Mitglied des geschäftsführenden Vorstandes ist allein zur Vertretung des Vereines berechtigt.

§ 14. Alle Vorstandsmitglieder führen ihr Amt als Ehrenamt Auf Antrag können Auslagen, die im Interesse des Vereins gemacht sind, ersetzt werden, soweit die Vermögenslage es zulässt.

Vermögensbindung

§ 15. Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Gewinnanteile und in ihrer Eigenschaft als Mitglieder auf keine sonstigen Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Sie erhalten bei ihrem Ausscheiden oder bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins keine Rückvergütung der gezahlten Beiträge oder Anteile aus dem Vermögen des Vereins.

§.16. Es darf keine Person durch Verwaltungsausgaben, die den Zwecken des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

§ 17. Bei der Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder bei Wegfall seines bisherigen Zwoeckes fällt das Vermögen des Vereins dem Deutschen. Roten Kreuz, Kreisverband Wesel, zu.

Martin Haubitz
1. Schriftführer

Fritz Franck
1. Vorsitzender